06/05
2022

Rückzahlung von Fitnessstudiobeiträgen wegen behördlicher Schließung

Auch der Bundesgerichtshof hat einen Anspruch auf Rückzahlung entschieden

Während der Corona-Pandemie mussten Fitnessstudios zeitweise schließen. Die Mitgliedsbeiträge wurden trotzdem vielfach weiterhin eingezogen und es gab viele unterschiedliche Entscheidungen, die teilweise dahingehend lauteten, dass unter bestimmten Bedingungen die Beiträge weitergezahlt werden müssten, oder aber auch, dass die Beiträge seitens der Fitnessstudiobetreiber zu erstatten sind.

Nun hat der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 4. Mai 2022 als höchste Instanz für Klarheit gesorgt. Die Karlsruher Richter haben entschieden, dass die Mitglieder einen Anspruch auf Rückzahlung der für den Zeitraum der Schließung entrichteten Monatsbeiträge haben. Die Mitglieder müssen das von vielen Fitnessstudiobetreibern gewählte Prinzip, dass sich die vereinbarte Vertragslaufzeit um die Zeit, in der das Fitnessstudio geschlossen werden musste, verlängert, nicht akzeptieren.

Auch wir haben bereits mehrfach erfolgreich Mitglieder vertreten, konnten Rückzahlungen seitens der Fitnessstudiobetreiber erwirken. Wenden Sie sich gerne an uns, wenn   Sie mit ähnlichen Herausforderungen zu kämpfen habe.



Beteiligte Anwälte:
Nadine Henke, Sarah Tameling, LL.B., Achim Lahrmann, Matthias Baethge, Michael Möhring

Pressekontakt

Journalisten, die sich für das AnwälteHaus interessieren, wenden sich bitte an:


RAin Sarah Tameling, LL.B.
tameling(at)anwaeltehaus.net

Tel.: +49 (0) 541 350 260

Montag, 17. Juni 2024

RechtsLaden

RechtsLaden im AnwälteHaus

RechtsLaden im AnwälteHaus
Kamp 76
49074 Osnabrück

Di & Do10:00 - 12:00 Uhr

Erstberatung ab 20,- EUR

Kontakt

AnwälteHaus

AnwälteHaus
Kamp 76
49074 Osnabrück

Tel.:+49 - (0)541 - 350 260
Fax:+49 - (0)541 - 350 2626
E-Mail:info(at)anwaeltehaus.net